12.

2. Adventsonntag. Noch 12 Tage bis Heilig Abend. Dem Weihnachtsfest. Der Gelegenheit, sich im Familienkreis zu treffen, die Familiengemeinschaft zu erleben. Gelegenheit auch, an die von Post-Covid gezeichneten Lehrpersonen und Mitschüler:innen zu denken, die von unseren Schulbehörden in Gemeinden und Kantonen im Stich gelassen wurden. Die nicht zuletzt auf Anraten von paediatrieschweiz, der Vereinigung der Kinderärzt:innen in der Schweiz, das «Schulen müssen offen bleiben» zum höchsten Prinzip erklärt haben. Und wenn es die Durchseuchung eines Grossteils der Kinder bedeuten sollte. Was, wie die Kolleg:innen von Schulcluster angemerkt haben, ja durchaus im finanziellen Interesse eben dieser Kinderärzt:innen ist. 

Swissmedic hat den Impfstoff von BioNTech/Pfizer für Kinder ab 5 Jahren zugelassen. Wie haben wir uns gestern über diese Meldung gefreut. Getrübte Freude. Heute sickert die Meldung durch, dass die Impfung für Kinder wohl erst im Januar möglich sei. In welcher Kartoffelrepublik leben wir eigentlich? Hatte man nicht genügend Zeit, das vorzubereiten? Die Welle mit der Omikron-Variante türmt sich auf – Omikron wird die bisher dominante Deltavariante wohl noch in diesem Jahr verdrängen, weil sie wohl wesentlich ansteckender ist. Der Aufbau eines genügenden Impfschutzes dauert mindestens 5 Wochen. Wird erst im Januar mit der Impfung begonnen, die Schule aber ab 3. Januar wieder gestartet, bedeutet dies, dass die meisten Kinder dieser jetzt hochansteckenden Virusvariante schutzlos ausgeliefert sein werden. Weil Präsenzunterricht weiterhin als das goldene Kalb gilt, um das die Kinderärzte Freudentänze aufführen. 

Bitte: schickt die Kinder jetzt in den Fernunterricht. Und nutzt die Zeit, die Schulen mit Luftfiltern, CO2-Messgeräten abzusichern. FFP2-Masken müssen zur Pflicht werden. In allen Schulen. Auf allen Stufen. Schulen und Kindergärten, die diese Sicherheit nicht bieten können, dürfen ab Januar nicht in den Präsenzunterricht wechseln. Denn das beste Bildungsangebot nützt nichts, wenn chronisch kranke Kinder es nicht nutzen können.