14.

Schule in Form von Präsenzunterricht wurde und wird landauf landab als der goldene Gral für eine adäquate Umsetzung des Bildungsauftrags angesehen – von Bildungsdirektor:innen, Schulbehörden, den Kinderärzten (paediatrieschweiz), aber auch dem BAG und dem Bundesrat (obwohl das ja nicht in seine Kompetenz fällt ...). Natürlich mit Verweis auf den Bildungsauftrag in der Verfassung. Und selbstverständlich unter Ausblendung des besonderen Schutzes der Kinder, der genauso als Grundrecht in der Verfassung verankert ist. Aber für sogenannte «Bildungspolitiker:innen» offenbar weniger Bedeutung hat.

Eine aktuelle Studie in PNAS zeigt eindrücklich, dass Präsenzunterricht und Schutz der Kinder vor Ansteckung gleichzeitig möglich sind – wenn man dies will. Ausgangspunkt sind unterschiedliche Netzwerkstrukturen – diese unterscheiden sich zwischen den Primarschulen (Unterricht v.a. bei einer Lehrkraft) versus Sekundarschulen, in denen die Klassen von Fachzimmer zu Fachzimmer rotieren und teilweise in unterschiedlichen Gruppen gemischt werden.

Die Erkenntnis aus dieser Studie: Das Risiko einer Übertragung kann mit verschiedenen Schutzmassnahmen – neben dem Tragen von Masken, verstärkter Belüftung und Abstand z. B. mit alternierendem Unterricht in Kohorten und regelmässigem Testen des Lehrpersonals und der Schülerinnen und Schüler deutlich reduziert werden. Umso erstaunlicher – um nicht zu sagen, unbegreiflicher – ist es, dass diese Massnahmen in Schweizer Schulen kaum umgesetzt werden. Jeder Kanton meint, seine (lückenhafte) Umsetzung sei die Beste. Obwohl längst klar ist, dass wir in jedem Fall eine Kombination verschiedener Schutzmassnahmen benötigen. Insbesondere, weil inzwischen genügend Evidenz besteht, dass Kinder in erster Linie unter der Pandemie und ihren Folgen (Verlustangst wg Erkrankung von Angehörigen) und nicht unter den Schutzmassnahmen selbst leiden.

Lasst uns unsere Kinder schützen. Bieten wir ihnen die Impfung an. Lasst sie helfen, ihren Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie zu leisten (was sie gerne tun werden): Mit Maskentragen in Innenräumen. Mit regelmässigem Lüften. Kinder können und wollen Verantwortung übernehmen. Für sich und ihre Angehörigen.