19.

4. Adventssonntag 2021. In 6 Tagen ist Weihnachten. Einige Kantone haben die Kinder vorzeitig in die Ferien geschickt – ob man die Zeit nutzen wird, um die dringend notwendigen Sicherungsmassnahmen umzusetzen? Also Luftreiniger in jedes Schulzimmer, CO2-Ampel zur Kontrolle des Lüftens? Wir hoffen es – aber wir sind leider beinahe sicher, dass nichts dergleichen geschehen wird. Die Omikron-Variante tritt still und leise ihren Siegeszug an – und die Schulbehörden in Kantonen und Gemeinden schlafen (mit wenigen Ausnahmen) ihren unverdienten Schlaf.

Es gibt aber auch Kantone, wie z. B. Schaffhausen, die einen früheren Ferienbeginn ablehnen. «Das Recht auf Bildung geht eindeutig vor und es muss auch unter widrigen Umständen gewährt werden.» Wie steht es denn mit dem Recht auf Unversehrtheit? Das ist ebenso ein verfassungsmässiges Grundrecht und muss im gleichen Umfang gewährt werden. Erziehungsdirektor Strasser schiebt nach: «Die Belastung für berufstätige Eltern wäre ausserdem hoch und die Schulen wären verpflichtet, ein Betreuungsangebot einzurichten.» Aha. Es geht also nicht um die Kinder. Es geht darum, dass die Eltern arbeiten können.

Alle Eltern, deren Kinder auch diese Wochen noch in die Schule gehen, sollten ihre Kinder dazu auffordern, in der Schule eine Maske zu tragen – unabhängig davon, ob dies vorgeschrieben ist oder nicht. Bei positivem Pool braucht es in einigen Kantonen Druck von den Eltern, damit rechtzeitig nachgetestet wird.

Und alle Lehrpersonen sollten darauf achten, ausreichend zu lüften – ein CO2-Messgerät hilft. Steigt der Wert über 800 ppm, so sollte gelüftet werden. Helft mit – schützt unsere Kinder!