4.

Weil es aktuell ist. Weil der Bundesrat offenbar nicht bereit ist, unsere Kinder zu schützen. Weil die Mehrheit der Kantone sich weigert, ein adäquates Testregime einzuführen. Darum heute ein Rant. 

Die Evidenz ist klar: Damit repetitives Testen funktioniert, muss es mindestens 2x/Woche durchgeführt werden. Besser wäre 3x. Das Entpoolen muss innerhalb von 24 Stunden erfolgen. Bei positivem Pool muss die betroffene Klasse in Quarantäne. Die Idee, dass nur die Sitznachbarn positiv getesteter Schülerinnen und Schüler in Quarantäne müssten, verkennt, dass die Übertragung in erster Linie über Aerosole erfolgt. 

Reagiert man mit Ausbruchstesten, frühestens aber, wenn mindestens 3 Kinder einer Klasse erkrankt sind, hat man beinahe Gewissheit, dass dann mindestens die halbe Klasse bereits angesteckt ist.

Die Schlussfolgerung ist klar: Die Regierungsrät:innen der Kantone, die sich gegen repetitives Testen aussprechen, fördern die aktive Durchseuchung unserer Kinder. Anhänger:innen der Great Barrington Declaration, eugenisches Denken wie in dunklen Zeiten der Geschichte.