Massnahmen für sichere Schulen

Unsere Kinder haben ein Recht auf Bildung (Art. 19 BV). Aber auch ein Recht auf besonderen Schutz ihrer Unversehrtheit und auf Förderung ihrer Entwicklung (Art. 11 BV). Die beiden Grundrechte dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Nur «sichere Schulen» gewährleisten beide Grundrechte.

Die aktuell dominante Deltavariante des Virus ist so infektiös wie Windpocken (spitze Blattern). Präsenzunterricht ist deshalb nur mit einer Kombination aus Schutzmassnahmen und konsequentem Handeln bei Infektionen sinnvoll – nur so können wir die Gesundheit unserer Kinder schützen.

Verschiedene Gremien (z. B. die US-amerikanische CDC) und viele Wissenschaftler:innen (z. B. de Quervain, Yamey, und viele andere) plädieren dafür, die Schulen mit präventiven Massnahmen (Impfen, saubere Luft, Maskenpflicht, Abstand, usw.) zu sichern und dies mit einem funktionierenden Test-/Trace-/Quarantänesystem abzusichern. «Sichere Schulen» bedeutet also in erster Linie Präventionsmassnahmen. Eine Infektion sollte soweit möglich verhindert werden – wir wissen inzwischen, dass auch Kinder an LongCovid erkranken können – das sollten wir unsern Kindern ersparen. Die wichtigsten präventiv wirksamen Massnahmen sind

  • Impfung für alle, die geimpft werden können
  • Saubere Luft sicherstellen (Luftfilter, Lüften, CO2-Messung)
  • Maskenpflicht (Ausnahme: grüne Zone)
  • Genügend Abstand sicherstellen
  • Möglichst viele Aktivitäten draussen durchführen
  • Kohorten nicht mischen

Sichere Schulen bedeutet aber auch ein funktionierendes Test- und Quarantänesystem (TTIQ-System: Test – Trace – Isolate – Quarantine). Dazu gehören

  • Regelmässige Pooltests (mind. 2x/Wo) + Ausbruchtests
  • Entpoolen + indiv. PCR-Tests innert 24 Stunden
  • Funktionierende Rückverfolgung (Backwards-Tracing) über mind. 1 Woche
  • Sofortige Isolation positiv getesteter Personen
  • Konsequente, risikobasierte Quarantäne

Die Verantwortung liegt aber nicht nur bei Schulen und Behörden: Wie oft haben wir uns schon gefragt, ob wir unsere Kinder in die Schule schicken sollen, wenn sie erkältet sind oder Kopfschmerzen haben! Sichere Schule bedeutet auch gemeinsames Handeln von Schulen und Eltern. Die folgende Grafik bietet Eltern hier eine Hilfestellung.

Die Pandemie bewältigen wir nur gemeinsam: Indem alle sich impfen lassen, für die eine Impfung möglich ist. Indem die Schulleitungen und Schulbehörden für möglichst sichere Bedingungen an ihren Schulen sorgen. Und indem alle Eltern sich an die Regeln bei einer Erkrankung ihrer Kinder halten.